VERKEHRTES GRAU

Partizipative Kunstproduktion + Multimedia Installation

Ein Projekt von Forough Absalan

In Zusammenarbeit mit den Anwohner*innen

BroschürePic.png

Jeden Tag engt uns das Grau der Stadt mehr und mehr ein. 

Manchmal so eng, dass wir um Atem ringen.

 

Die Handwebekunst iranischer Nomaden aus dem Zagrosgebirge ist geprägt durch die eigene Geschichte und Mythen sowie durch ihre Umwelt. In die Motive, Farben und Größen der Teppiche und Stoffe werden Lebensgeschichten und Ereignisse geknüpft. Darüber hinaus zeichnet die Frau* beim Weben auch ihre Gefühle sowie Wünsche in das Gebilde. Nicht nur das fertige Produkt, sondern auch der Produktionsprozess zählt. Oft dient das Weben als eine Art Meditation, durch welche die Weberin der Routine sowie den Regeln und Bräuchen des Alltags entflieht. Sie ist auch frei, ein Leben nach ihren Vorstellungen in ihr Kunstwerk zu knüpfen.

Die Künstlerin wird in der Galerie präsent sein und lädt ein mit verschiedenen Webetechniken die individuell wahrgenommene und gefühlte Umgebung der Teilnehmenden in den Textil fließen zu lassen.